Heimat

Arbeitsgemeinschaft Heimatforschung


AG Heimatforschung und Archivwesen

Am 31.11.2017 ist die Arbeitsgruppe nach der langen Arbeitspause wieder zusammengekommen. Eingeladen waren die Mitarbeiter der
Archive in Angeln. Den 33 versendeten Einladungen folgten 10 Archivmitarbeiter, im wesentlichen Leiter. Ziel sollte zweierlei sein: Die
Aneignung von Wissen zur Arbeit im Heimatforschungsbereich und die Erarbeitung eines Konzeptes zur Zukunftsarbeit.
Dr. Hannelore Jeske hielt einen Vortrag zum Thema "Recherchieren, zitieren und Quellen belegen - eine Einweisung in historisch wissenschaftliches Arbeiten." Allen wurde deutlich, dass Lücken bestehen, die es zu schließen sinnvoll erscheinen lässt! Die von Frau Dr. Jeske ausgearbeiteten und verteilten Zusammenfassungen kann zukünftig jeder verwenden, damit Fehler vermieden werden.
Zwei Zusammenkünfte in Wees und Langballig auf Einladung von Ulrike Skehr, Kreisarchivarin des Kreises Schleswig Flensburg, beschäftigten sich mit den Themen, die auch Gegenstand der ersten Zusammenkunft der Arbeitsgruppe waren, nämlich Nachwuchsgewinnung, Zuständigkeit im kommunalpolirischen System, digitale Archivierung, fehlende Kapazitäten, Auflösung von Gemeinden mit Archiven, Öffentlichkeitsarbeit und Möglichkeiten und Chancen zur Zusammenarbeit. Mit einer weiteren Zusammenkunft
im IV Quartal 2018 soll die Arbeit fortgesetzt werden.
So schien es als wenig sinnvoll. den gleichen Personenkreis auch als Heimatverein zusammenzurufen.
Unterschiedliche Vorstellungen zur Zuständigkeit für das Archivwesen einerseits und zu den Zielen der Zukunftsarbeit der Arbeitsgruppe
andererseits müssen zu gemeinsamen Vorstellungen zusammengeführt werden.
Das Landesarchivgesetz (LArchG) legt im § 15 eindeutig die Zuständigkeit und Verantwortung bei den Kommunalverwaltungen fest. Das Landesarchiv wies in das für alle Bereiche nutzbare Archivinformarionssystem ,,Arcinsys" am 30.08. 2018 ein.
Soll das dort Dargestellte umgesetzt werden, bedarf es der Um- und Durchsetzung der im LArchG festgeschriebenen Aufgabenwahrnehmung der Amtsverwaltungen!
So muss zukünftig zeitnah an die zuständigen Amtsverwaltungen herangetreten werden, damit die erforderlichen Ressourcen (Personal,
Material u. Infrastruktur) bereitgestellt werden und die Verantwortung dort unteilbar konzentriert wird. Erst danach kann die Zukunftsarbeit neu gestaltet werden.

Claus Ruthenberg