Bei Schwensby

Das neue Jahrbuch 2021 / 21 ist da!

Kurzvorstellung Jahrbuch des Heimatvereins der Landschaft Angeln 2021/22
Am 13.11.2021 wurde das neue Jahrbuch des Heimatvereins der Landschaft Angeln veröffentlicht.
Wie im letzten Jahr schon ist der Strukturwandel im ländlichen Raum das Schwerpunktthema.
Währens es im letzten Jahr dabei hauptsächlich um die Landwirtschaft ging, finden sich in diesem
Jahr allein 5 Artikel zum Thema „Einkaufen“ Das ist ein sehr dankbares Thema, da wir ja alle in
den letzten Jahrzehnten die Änderungen in der Einkaufslandschaft mitbekommen haben. Vor 50
Jahren hatten die meisten Dörfer bestimmter Größe noch wenigsten einen oder 2 Bäcker, heute kann
man fast nur noch in den zentralen Orten seine Einkäufe erledigen.
Dr. Thomas Jens Hansen schreibt über die Hökerläden, die es früher in Großsolt und Umgebung
gegeben hat, und Wolfgang Jonas tut das gleiche für Gelting. Im Bericht „Kaufhaus Nord“ des
gleichen Autors geht es um einen Händler, der seine Kunden mit einem Fahrrad abklapperte, und
ein richtiges angeliter Original gewesen ist.
Besonders freue ich als Schriftleiter mich, dass Ursula Raddatz die Hökerei und Gaststätte
„Pfefferkorn“ aus Brarupholz im Jahrbuch mit ihrer bewegten 111jährigen Geschichte dargestellt
hat. Wer einmal eine Zeitreise zurück machen möchte, der sollte dort einkehren.
Klaus Preuschof aus Rabel hat die über 100jährige Geschichte der Bäckerei Petersen aus
Norderbrarup zu Papier gebracht, flankiert von sehr vielen Fotos. Diesem Bericht ist auch das
diesjährige Titelbild des Jahrbuchs entnommen, welches Hilda Petersen am Verkaufstresen zeigt.
Ein besonderer Höhepunkt bei der Jahrbuchvorstellung in Nübelfeld war die Anwesenheit der heute
93jährigen Hilda Petersen, die mit einem Sonderapplaus gewürdigt wurde.
In der Abteilung „Bauen und Bewahren“ beginnt eine zweiteilige Dokumentation der Holzbildhauer
Johannes und Peter Jensen, die in Kragholm bei Munkbrarup gelebt und gearbeitet haben. Vater und
Sohn Jensen haben Arbeiten geschaffen, die einem heute noch in Angeln begegnen.
Bei den „Geschichten aus Angeln“ haben wir in diesem Jahr 2 Auswandererschicksale zu bieten:
Hans-Hinrich Petersen wanderte 1848 nach Kalifornien aus, und kehrte nach einigem Erfolg beim
Goldsuchen nach Angeln zurück. Adolf Petersen aus Struxdorf machte sich als Zeitungspionier in
Amerika einen Namen, und blieb auch bis zu seinem Tod dort wohnen.
Auch die Geschichte eines Besuchs von Angela Merkel und ihrem Ehemann bei den Biermann in
Neukirchen ist so schön, dass man sie sich noch in 100 Jahren in Angeln erzählen könnte.
Aber lesen Sie selbst!
Die Jahrbücher des Heimatvereins bekommen Sie über die Vertrauensleute, deren Kontaktdaten Sie
im Internet unter www. heimatverein-angeln.de finden, oder aber in der Geschäftsstelle in Sörup,
immer Donnerstags von 14.30 bis 17.30 Uhr (04635/294759).
Mathias Jürgensen, Schriftleiter

Historische Bilder aus Angeln Band I Bahnhöfe

Historische Bilder aus Angeln Band I Bahnhöfe
von Gerhard Nowc, Berndt Lassen und Dirk W. Kupfer


Sie waren in ihrer Gemütlichkeit ein Symbol der guten alten Zeit: die Kleinbahnen in Angeln.
Wo sonst wäre es denkbar gewesen, dass der Schaffner mit dem Ruf „15 Minuten Aufenthalt
– mindestens!“ seinen Fahrgästen in einer Rangierpause den Hinweis gab, den Zug zu
verlassen und in der Bahnhofsgaststätte einen Schluck zu sich zu nehmen. Auch nach der
letzten Fahrt behielt die Bevölkerung die kleinen Züge im Herzen. Untrennbar mit ihnen
verbunden waren die gemütlichen Bahnhöfe, klein und niedlich anzusehen, aber für viele
Menschen der Weg in die Welt und auch ein Tor für den wirtschaftlichen Aufschwung.
Dieses Buch setzt diesem wichtigen Kapitel Angelner Geschichte ein Denkmal. Beinahe jeder
Bahnhof ist mit einer historischen Postkarte oder Foto aus den Sammlungen von Berndt
Lassen und Horst Rasmussen sowie Archiven wiedergegeben und von Lokalredakteur
Gerhard Nowc in Einzelheiten beschrieben – von der winzigen Haltestelle, an der ein Zug
einmal pro Tag hielt, bis hin zu den stattlichen Bahnhöfen wie Kappeln oder Satrup.
Der Text des regionalen Eisenbahn-Kenners Kurt Boljahn beschreibt detailliert die
Entwicklung des Schienennetzes in Angeln. Zur Illustration konnte auf den Bilderschatz der
Flensburger Familie Lönneker zurückgegriffen werden. Zwei ihrer Familienmitglieder waren
einst bei der Flensburger Kreisbahn beschäftigt und waren stolz auf ihre Arbeit. War das
Alltägliche vielen Menschen einst nicht den Aufwand der früher durchaus teuren Fotos wert,
so hielten Vater und Sohn die Motive fest, die der Arbeitsalltag in Hülle und Fülle zu bieten
hatte. Heute ist die Sammlung ein Schatz.
An die schnaufenden Ungeheuer wird in Wort und Bild erinnert, die Dampflokomotiven, die
viele Menschen auf dem Land zunächst in Angst versetzten – sie könnten ja die Pferde scheu
machen. Heute wirken die kleinen Loks einfach niedlich. Der Fachmann Dirk W. Kupfer zeigt
sie im Bild und hat die technischen Daten zusammengetragen. So weckt dieses Buch
vielfältige Erinnerungen an ein Kapitel liebenswertes Angeln.
Das Buch ist im Büro des Heimatvereins in Sörup erhältlich, sowie im Buchhandel oder
direkt beim Asmussen Verlag, Bücherott 1, 24395 Gelting, 0173-8906373,
Sandra@Asmussen-Verlag.de, Internet: www.Asmussen-Verlag.de, ISBN 978-3-935985-64-2

 

Fahrt am 7.10.2021 in den Serengetipark Hodenhagen.

Herbsttagung 25.09.2021 in Gelting

 

Am 25. September fand die Herbsttagung des Heimatvereins Angeln, unter Einhaltung eines Hygiene-Konzeptes, in der Geltinger Birkhalle mit fast 300 Teilnehmern statt.

Vorsitzender Eduard Büll begrüßte die Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack, den Kreispräsidenten Ulrich Brüggemeier, Geltings Bürgermeister Boris Kratz, den Amtsvorsteher Thomas Johannsen, sowie die Landtagsabgeordneten Johannes Callsen und Birte Pauls, die Ehrenmitglieder Hans Otto Tiedemann, Annemarie Clausen, Hans Christian Matzen, Ulla Pülschen und Gundula Hubrich-Messow ganz herzlich.

Mit großer Verwunderung mußte festgestellt werden, dass kein Presse-Vertreter des sh:z über diese Kultur-Veranstaltung berichten wollte und bat alle Anwesenden, sich darüber beim Verlag zu beschweren. Schließlich ist einer der größten Vereine in Schleswig-Holstein, mit über 2500 Mitgliedern, gesellschaftlich relevant.

Nach einigen interessanten Grußworten der prominenten Gäste, waren weitere Themen der gut gefüllte Büchertisch, ein neues Buch über den Maler Theodor Jensen, Husby und die Arbeit der vielen Arbeitsgemeinschaften. Alle Aktivitäten werden leider noch durch Corona behindert, aber Eduard Büll und Stellvertreter Heiner Nissen warben trotzdem nochmals um neue Mitglieder und eine/n Nachfolger/in für das Amt des/der ersten Vorsitzenden.

Der Erlös der Kaffeetafel geht an das Projekt des MTV Gelting „Bikepark Airkit“, deren Mitglieder unter Anleitung von Boris Kratz fleißig die Catering-Aufgaben umsetzten. Für die schöne musikalische Begleitung sorgte das Duo „Vielsaitig“.

Der Schriftleiter Matthias Jürgensen kündigte das neue Jahrbuch mit dem Schwerpunkt Wandel beim Konsum für Mitte November an. Abgeschlossen wurde die Veranstaltung von einer launigen Lesung der Autorin Ursula Raddatz, die aus ihrem neuen Buch „Bis ein Morgen tagt“ vorlas.

 

 

Gedenkstätten in Angeln: Band IV erschienen

 

 

Eduard Büll (re.), 1. Vorsitzender des AHV und Hans-Otto Tiedemann, langjähriges Mitglied der AG Volkskunde vor dem Denkmal „Krähender Hahn“ an der Husbyer Kirche. Foto: P. Thomsen

 

 

Mehrere Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Volkskunde des Heimatvereins der Landschaft Angeln e.V. haben – über Jahre hinweg – in ehrenamtlicher Arbeit Archivmaterial über Kleindenkmale und Gedenkstätten für den Bereich West- und Mittelangeln zusammengetragen, erfasst und dokumentiert.

Nun liegt mit dem Band IV ein weiterer Teilbereich des umfangreichen Gebietes als 280 Seiten starke Dokumentation vor. Diesmal komplett farbig gestaltet befasst es sich mit 137 Anlagen aus dem Amtsbereich Hürup mit seinen sieben Gemeinden.

Unabhängig von irgendwelchen Öffnungszeiten lassen sich diese, zumeist außerhalb von Gebäuden gesetzten Memoriale, vortrefflich bei einer thematischen Radtour „erobern“. Dabei handelt es sich überwiegend um Gedenkstätten aus dem 19. Jahrhundert, Friedens- und Doppeleichen und Gedenkstätten für Kriegsopfer und Vertriebene, aber auch um Grenzsteine des 17. Jhs. ebenso wie Steinsetzungen aus jüngerer Zeit: Ortswappen, Flurbereinigungen, Feuerwehrjubiläen…

Mit der Veröffentlichung dieser denkmalpflegerischen Arbeit erfahren die Erinnerungsstätten eine In-Wert-Setzung und Sicherung für die Zukunft. „Man kann nur schätzen und schützen was man kennt“, so Hans-Otto Tiedemann, Mitglied der AG Volkskunde und Ehrenvorsitzender des AHV, der das Buch bis zur Drucklegung begleitete. Und: „Der Wahrnehmungshorizont gerade jüngerer Menschen bezüglich der regionalen Spuren unserer Geschichte und der Schrecken der Weltkriege hat nachgelassen“ so Tiedemann weiter.

Der nun vorliegende Band IV kann diesbezüglich Abhilfe schaffen und zu den bekannten Öffnungszeiten, donnerstags zwischen 14.30 und 17.30 Uhr in der Geschäftsstelle Sörup, Schleswiger Straße 3, Tel. 04635-294759, zum Preis von 12 Euro bezogen werden.

Nach den Bänden „Ostangeln“, „Südangeln“ und „Glücksburg“ liegt nun Band IV für den Bereich „Amt Hürup“ vor. Erfreut, auch über großzügige Druckkostenunterstützungen einiger Sponsoren zeigen sich

 

 

 

 

 

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies auf der Seite. Einige davon sind essenziell, während andere uns helfen, die Seite weiter zu verbessern.