Bei Schwensby

Gedenkstätten in Angeln: Band IV erschienen

 

 

Eduard Büll (re.), 1. Vorsitzender des AHV und Hans-Otto Tiedemann, langjähriges Mitglied der AG Volkskunde vor dem Denkmal „Krähender Hahn“ an der Husbyer Kirche. Foto: P. Thomsen

 

 

Mehrere Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Volkskunde des Heimatvereins der Landschaft Angeln e.V. haben – über Jahre hinweg – in ehrenamtlicher Arbeit Archivmaterial über Kleindenkmale und Gedenkstätten für den Bereich West- und Mittelangeln zusammengetragen, erfasst und dokumentiert.

Nun liegt mit dem Band IV ein weiterer Teilbereich des umfangreichen Gebietes als 280 Seiten starke Dokumentation vor. Diesmal komplett farbig gestaltet befasst es sich mit 137 Anlagen aus dem Amtsbereich Hürup mit seinen sieben Gemeinden.

Unabhängig von irgendwelchen Öffnungszeiten lassen sich diese, zumeist außerhalb von Gebäuden gesetzten Memoriale, vortrefflich bei einer thematischen Radtour „erobern“. Dabei handelt es sich überwiegend um Gedenkstätten aus dem 19. Jahrhundert, Friedens- und Doppeleichen und Gedenkstätten für Kriegsopfer und Vertriebene, aber auch um Grenzsteine des 17. Jhs. ebenso wie Steinsetzungen aus jüngerer Zeit: Ortswappen, Flurbereinigungen, Feuerwehrjubiläen…

Mit der Veröffentlichung dieser denkmalpflegerischen Arbeit erfahren die Erinnerungsstätten eine In-Wert-Setzung und Sicherung für die Zukunft. „Man kann nur schätzen und schützen was man kennt“, so Hans-Otto Tiedemann, Mitglied der AG Volkskunde und Ehrenvorsitzender des AHV, der das Buch bis zur Drucklegung begleitete. Und: „Der Wahrnehmungshorizont gerade jüngerer Menschen bezüglich der regionalen Spuren unserer Geschichte und der Schrecken der Weltkriege hat nachgelassen“ so Tiedemann weiter.

Der nun vorliegende Band IV kann diesbezüglich Abhilfe schaffen und zu den bekannten Öffnungszeiten, donnerstags zwischen 14.30 und 17.30 Uhr in der Geschäftsstelle Sörup, Schleswiger Straße 3, Tel. 04635-294759, zum Preis von 12 Euro bezogen werden.

Nach den Bänden „Ostangeln“, „Südangeln“ und „Glücksburg“ liegt nun Band IV für den Bereich „Amt Hürup“ vor. Erfreut, auch über großzügige Druckkostenunterstützungen einiger Sponsoren zeigen sich

 

 

 

 

 

Der Vorsitzender Eduard Büll im Interview bei der Wochenschau

Preisausschreiben

Einsendeschluß wird bis zum 31. Juli 2021 verlängert!!

Die neue Reiseleiterin beim AHV

 

Die neue Reiseleiterin beim AHV:

Karin Marxen aus Ahneby

Als Reiseleiterin vom Heimatverein möchte ich mich und meine Reiseideen einmal vorstellen. Als ehemalige Vors. vom DRK OV führe ich bereits seit 1998 verschiedene Fahrten mit den Reiseunternehmen Sunshine Tours und später auch mit Neubauer Touristik durch.

Ein paar Reise-Infos vorab

Durch die aktuelle Situation richten sich alle nachfolgenden Reiseangebote nach der jeweiligen „Corona-Verordnung“ und können zum jetzigen Zeitpunkt nur vorgebuchte Termine sein, die aber auch eine zeitliche Anmeldebegrenzung beinhalten. Alle Fahrten werden von mir erst bei ausreichender Teilnehmerzahl (30 Personen) bei dem Reiseunternehmer zugesagt.

Eine telefonische Anmeldung bei mir, unter 04637-1219 wie auch per E-Mail: hans-marxen@t-online.de wird auch erst daraufhin weiterbearbeitet. Und auch erst dann erfolgt eine Bestätigungsanzahlung.

Daher meine Bitte: Teilen Sie mir Ihr Interesse an einer der nachfolgenden Angebote gern einmal unverbindlich mit.

Übrigens: Eine Anmeldung für eine Tagesfahrt muss 4 Wochen vorab erfolgen. Die Gebühr hierfür wird aber erst im Bus kassiert.

Für das zweite Halbjahr 2021, welches dann hoffentlich wieder etwas mehr Normalität in unser Leben bringt, sind die Angebote für Teilnehmer aller Altersklassen, auch für die nicht mehr so mobilen Teilnehmer, geeignet.

Das Reiseprogramm 2021

26.07.2021 125 Jahre NOK – Busrundfahrt am Nord-Ostsee-Kanal mit Mittagessen.

13.08.2021 Probstei während der „Korn­tage“ – mit dem Fahrrad und Radbegleiter. Zusagen bis 01.06.2021, Fahrradbegrenzung 35 Räder, aber „Nichtradfahrer“ können die Strohfiguren mit dem Bus besuchen.

11.-13.09.21 Städtereise Berlin 4****AMERON Hotel ABION Spreebogen. Zusagen bis 19.06.2021.

07.10.2021 Serengeti-Park Hodenhagen – mit dem Serengeti-Bus auf 10 Kilometern wilde Tiere erleben. Mittagessen Walsrode. Hier können Eltern/Großeltern die Kinder mitnehmen.

Im Dez. 2021 Besuch im Lachmöwen-Theater – Op Platt – in Laboe mit Mittag/Abendessen, je nach Vorstellung um 16.00 oder 20.00 Uhr.

Geplant war eine Mehrtagesfahrt vom 30.05.–04.06.2021 zur BUGA nach Bad Lauchstädt. Preis p.P. 639,00 € im DZ / Ezz. 50,00 €. Diese Reise ist zur Zeit storniert, kann aber bei Reiseerlaubnis und genügend Teilnehmern wieder kurzfristig organisiert werden.

Gerne nehme ich umgehend Teilnehmer auf die Liste und übersende das Programm. Weitere Infos finden Sie auf der Internetseite des Heimatvereins: www.heimatverein-angeln.de.

 

Karin Marxen

 

 

 

 

Neue Vertrauensleute für die Kirchspiele Munkbrarup, Gelting und Boren

Liebe Mitglieder,

für die Kirchspiele Munkbrarup, Gelting und Boren sind neue Vertrauensleute zuständig:

 Kirchspiel Munkbrarup: Herr Cord Riechmann 24960 Munkbrarup Geil 17 Tel.: (0 46 31) 38 60

Kirchspiel Geling: Frau Sandra Asmussen Bücherott 1 24395Gelting Tel: 0173 8906373

Kirchspiel Boren: Frau Heinke Detlefsen Schleisrtraße124392Ekenis Tel: 04641-7317

Wir bedanken uns für bisher geleistete Arbeit bei Frau Inge Bauer, Herrn Wolfgang Jonas und Herrn Jürgen Seeck.

 

 

BRARUP-MARKT

"DAS ERSTE MAL SEIT ÜBER 400 JAHREN FÄLLT DER BRARUP-MARKT AUS"

Der Brarupmarkt wird nach jetzigem Forschungsstand erstmalig 1593 urkundlich erwähnt, ist aber ohne Frage noch viel älter! Zumindest seit der Erbauung der dem heiligen Jacobus geweihten Kirche in Süderbrarup vor 900 Jahren wird "zu Jacobi", seinem Namenstag am 25. Juli, alljährlich "Brarupmarkt" abgehalten worden sein. Alljährlich? Seit 900 - oder mindestens seit 400 Jahren? Mitnichten! Damit diese FALSCHMELDUNG sich nicht in den späteren Annalen festsetzt, sei auf folgendes hingewiesen:

* Während der Pestepidemien, die im 14. und 15. Jahrhundert in mehreren Wellen als "Schwarzer Tod" auch Angeln heimsuchten und ganze Dörfer aussterben und die Bevölkerungszahl drastisch um mehr als die Hälfte dezimierten, wird kaum ein "Brarupmarkt" stattgefunden haben. * Auch im Dreißigjährigen Krieg wurde Angeln arg in Mitleidenschaft gezogen, wiederum begleitet von Mißernten und der Pest. Vor allem aber ist der darauffolgende "Schwedisch-Polnischen Krieg" von 1655-1660 als "Polackenkrieg" bis auf den heutigen Tag im Gedächtnis geblieben: _"Die Polen plünderten und verwüsteten die Häuser, raubeten die Pferde und Kühe, schendeten des Weibes Volck jung und alt"_, heißt es in einem zeitgenössischen Bericht. In diesen schweren Zeiten wird für "Brarupmarkt" gewiss kein Platz gewesen sein.

* Der erste NACHWEISLICHE Ausfall des Brarupmarktes fällt in das Jahr 1831: Der Bauer Peter H. Breckenfeld in Gintoft berichtete in seinen "Tagebüchern" von Veranstaltungs- und Versammlungsverboten während der in Europa wütenden Cholera-Pandemie und schrieb: _„In diesem Jahr war kein Brarup gehalten, woran die Cholera allein Schuld war. Ich vermag das Jahr nicht zu nennen, in welchem Brarup nicht gefeiert worden ist. Jetzt aber, da man befürchtete, daß die Cholera, die rings um unsern Landstrich herrschte, auch uns erreichen würde, ließ jede Obrigkeit auf Befehl unseres Königs alles veranstalten, was dieser schrecklichen Krankheit vorzubeugen, ausersonnen werden konnte. Es wurde in den Zeitungen von Zeit zu Zeit aufgeführt, wie weit sich die Krankheit von Tag zu Tag verbreitet hatte und uns immer näher kam“._

* Dass es während des 1. Weltkrieg zumindest eine weitere Zwangspause gab, wird in der SÜDERBRARUPER CHRONIK AUF S. 183 berichtet.

* Für das Jahr 2020 ist der Brarupmarkt aufgrund der "Corona-Pandemie" erneut abgesagt worden. Immer wieder ist "Brarup" aufgrund von Kriegs- und Pandemiezeiten ausgefallen, in diesem Jahr aber keineswegs "das erste Mal seit über 400 Jahren", sondern nachweislich MINDESTENS ZUM DRITTEN MAL!

Bernhard Asmussen

Steinberggaard 9

24972 Steinberg/Angeln

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies auf der Seite. Einige davon sind essenziell, während andere uns helfen, die Seite weiter zu verbessern.